Case Study ITSDONE

VoIP-Telefonanlage zur Integration mehrerer Standorte

Für die Einbindung neuer Mitarbeiter an verschiedenen Standorten suchte der IT-Dienstleister ITSDONE nach einer geeigneten Telefonanlagen-Lösung. Das Management entschied sich, auf VoIP-Telefonie umzusatteln und fand in atms den idealen Lösungsanbieter.

Anforderung

Als kompetenter IT-Dienstleister und Outsourcing-Partner stand ITSDONE Ende 2015 vor der angenehmen Herausforderung, expandieren zu können. Dazu wurden zusätzliche Büroräume für Mitarbeiter in Wien angemietet sowie neue Niederlassungen in weiteren Städten angedacht.

Für einen professionellen IT-Dienstleister wie ITSDONE gehört die reibungslose Kommunikation zwischen Kollegen sowie mit Kunden und Partnern zum Alltagsgeschäft. Die Erweiterung der bestehenden Telefonanlage stellte die Haustechnik jedoch vor einige technische Schwierigkeiten, die nur mit einer größeren finanziellen Investitionen zu bewältigen gewesen wären. Die Einbindung der neuen Standorte sowie mobiler Mitarbeiter war dabei noch gar nicht berücksichtigt.

Diese Umstände ließen das Management erwägen, einen komplett neuen Ansatz mit VoIP-Telefonie zu gehen. Die Hauptanforderung an die neue Lösung war die Integration von Büroarbeitsplätzen an allen Standorten, des hausinternen Callcenters sowie der Smartphone-Nutzer. Außerdem mussten Service- und Technikmitarbeiter wahlweise mit der zentralen Servicehotline oder anonym hinausrufen können.

Diese Anforderungen konnte atms mit dem neu angebotenen Produkt atms IPBX erfüllen. Seit mehreren Jahren hostet atms bereits zuverlässig Servicerufnummern für ITSDONE und somit wurde die Zusammenarbeit weiter vertieft.

atms Lösung

Innerhalb weniger Wochen implementierte atms für ITSDONE die VoIP-Telefonanlage. Die klassischen Telefonanlagen-Features wurden durch ACD-Bausteine für die optimale Anrufvermittlung erweitert. Zusammen mit einem Tonstudio wurden neue Begrüßungs-Soundfiles, Warteschleifen, Sprachbox-Nachrichten und Out of Office-Ansagen produziert.

Parallel dazu bestellte sich ITSDONE die von atms empfohlenen Tisch- und DECT-Telefone. Die Nutzergruppen und deren spezifische Anforderungen an eine Telefonanlage bzw. die Apparate waren rasch definiert. Zudem wurden alte Einstellungen der ehemaligen Hausanlage auf deren Sinnhaftigkeit durchgesprochen und ggf. im neuen System nachgebaut. Dazu zählten z.B. Ringrufgruppen, Überlauf- und Konferenzfunktionen, Telefonbuch, Anrufe holen oder halten, etc.

In nur zwei Wochen war das System so weit vorbereitet, dass die ersten Anwender damit testen konnten. In den darauffolgenden Wochen wurden das Finetuning vorgenommen sowie Notfallszenarien für z.B. Stromausfälle abgebildet. Die Portierung der bestehenden Haupt-Festnetznummer zu atms war der Abschluss im Projekt. Später wurden noch weitere Standorte, Telefonnummern, Mitarbeiter und Lizenzen für PC- und Smartphone-Clients integriert.

Sind Sie an einer ähnlichen Lösung interessiert? Erfahren Sie mehr über die flexible VoIP-Telefonanlage von atms!

Case Study erstellt am: 20.04.2017