Case Study aWATTar

Flexibilität im Kundenservice

Als Start-up im Technologieumfeld war es für aWATTar von Anfang an wichtig, einen professionellen Eindruck vermitteln zu können. atms richtete eine leicht merkbare Wiener Festnetznummer ein, die aWATTar als zentrale Kontaktnummer kommuniziert. Über ein ACD-System werden Anrufe optimal an die verfügbaren Ansprechpersonen verteilt.

Anforderung

Als Start-up im Technologieumfeld war für aWATTar neben einem professionellen Eindruck beim telefonischen Kundenkontakt vor allem auch Flexibilität wichtig. Die Hotline-Anrufe sollten auf beliebige Telefonnummern der Mitarbeiter umgeleitet werden können, und zwar in flexibler Reihenfolge. Das Unternehmen wollte seinen Kunden örtliche Präsenz signalisieren und gleichzeitig eine Kontaktlösung implementieren, die State-of-the-Art ist.

atms Lösung

atms richtete eine leicht merkbare Wiener Geo-Rufnummer ein, die aWATTar als zentrale Kontaktnummer kommuniziert. Anrufer werden automatisch über ein ACD-System (Automatic Call Distribution) an verfügbare Ansprechpersonen weitergeleitet.

Die aWATTar-Mitarbeiter melden sich über ein Online-Tool je nach Verfügbarkeit an und wieder ab. Eine intelligente Verteilung der Anrufer gewährleistet einen professionellen Eindruck und kaum Wartezeiten. Sollte der Fall eintreten, dass gerade kein aWATTar-Mitarbeiter erreichbar ist, kann der Anrufer einen Rückrufwunsch hinterlassen. Dieser wird als E-Mail sofort an aWATTar weitergeleitet.

Ebenso im ACD-System enthalten sind professionelle Ansagen für die Begrüßung und Verabschiedung der Anrufer sowie eine wohlklingende Warteschleife. Je nach Situation werden verschiedene, von aWATTar selbst aufgesprochene Ansagen abgespielt. Eine übersichtlich zu bedienende Weboberfläche macht es dem Administrator des Systems einfach, neue Mitarbeiter anzulegen, Regeln festzulegen bzw. zu verändern oder Statistiken einzusehen.

Sind Sie an einer ähnlichen Lösung interessiert? Erfahren Sie mehr zur virtuellen Anrufreverteilung von atms!

Case Study erstellt am: 19.10.2015